Killerpilze rockZzZzZz

Kapitel 13



Uhhhhh, dachte ich.
Es war schon wieder so hell, wie ich es mir im Himmel vorstellte. Jedenfalls schloss ich das aus der grässlichen Grelle, die ich durch meine geschlossenen Augenlider erahnte. Vorerst verzichtete ich darauf, die Augen zu öffnen. Doch selbst wenn ich es gewollt hätte, ich hatte schon gemerkt, dass es mir nicht möglich war, die Augen zu öffnen, so wie mir jegliche Koordination abhanden gekommen war. Ich konnte nicht mal den kleinen Finger bewegen, geschweige denn die Lider bewegen, so sehr ich es auch versuchte.
Wenigstens funktionierten noch meine Ohren. Ich hörte, wie die Tür geöffnet und nachdem jemand in den Raum getreten war, wieder geschlossen wurde.
„Hey, Süße…“, flüsterte die Stimme, während eine kalte Hand mich an der Wange streichelte.
Die Stimme kam mir irgendwie bekannt vor, ich konnte sie jedoch nicht zuordnen. Den Versuch zu antworten ließ ich aus Erfahrung sein.
„Komm schon, du musst wieder aufwachen, das kann doch nicht sein, ich liebe dich doch…“, schluchzte die Stimme. Ahhh, jetzt wusste ich wieder, woher ich sie kannte- es war die Stimme von gestern- oder noch heute?, die mich das letzte Mal besucht hatte. Mittlerweile hatte ich jegliches Zeitgefühl verloren.
Warum, verdammt noch mal, sagt er dauernd, er liebe mich, dachte ich nun schon leicht verärgert. Ich laufe ja schließlich auch nicht auf der Straße rum und erkläre wildfremden
Leuten meine Liebe. Also echt, Mann…
Die Stimme brabbelte weiter, erzählte etwas von „ans Ende der Welt folgen“, „für immer und ewig lieben“ und noch eine ganze Reiher solcher schwülstiger und total kitschiger Liebeserklärungen. Boah, langsam ging mir dieser Typ aber echt aufn Keks. Ein letztes Mal versuchte ich, mich irgendwo zu bewegen, am liebsten wollte ich natürlich dem Kerl eine in die ****** schlagen, aber so hoch wollte ich meine Ziele ja gar nicht setzen.
Da ging die Tür ein zweites Mal auf.


Gratis bloggen bei
myblog.de